Wissenswertes

Hier finden Sie einige nützliche Informationen rund um den geschliffenen Diamanten.

Bearbeitung von Diamant

sagen-583

1. Das Sägen

Durch das Sägen wird der Rohdiamant in 2 Teile getrennt.
Der Rohstein wird mit einem schnelltrocknenden Kitt auf einer Metallhülse befestigt. Diese wiederum wird an einem Halter der Sägemaschine montiert. Der Diamant wird in der Halterung gegen ein rotierendes Sägeblatt aus Kupfer (Stärke 0,02 bis 0,1 mm) geführt. Auf die Schneidfläche wird ein Diamantpulver-Ölgemisch aufgetragen. Dies muss mehrfach wiederholt werden, da sich diese Schicht beim Sägen aufbraucht.

 

reiben-583

2. Das Reiben

Durch das Reiben wird der gesägte Diamant in die gewünschte Form gebracht.
Dazu wird der Stein in die drehbankähnliche Reibmaschine eingespannt. Beim Rotieren wird mit einem anderen Diamanten, der auf einem Stock in einer mechanischen Halterung sitzt der eingespannte Stein quasi abgedreht.

 

schleifen-583

3. Das Schleifen / Polieren

Durch das Schleifen erhält der Diamant seine Facetten.
Der geriebene Diamant wird in eine Schleifzange mit verstellbarer mechanische Halterung (Doppen) eingespannt.
Dann wird der Stein auf die im Uhrzeigersinn rotierende Scheibe (Vanadiumstahlscheibe mit Öl/Diamantpulverbeschichtung) gehalten. Die Bearbeitung bzw. das Schleifen ist jedoch nur parallel zur Kristalisationsebene möglich.
Der Schleifvorgang wird ständig mit der Lupe kontrolliert. Die jeweils zusammengehörenden Facetten müssen in Größe und Winkel absolut identisch sein.

 

Graduierungsrichtlinien

Die beiden wichtigsten Richtlinien für die Qualitätsbeurteilung von Diamanten sind die IDC-Regeln, und die des GIA. (beide unterscheiden sich nur unwesentlich voneinander)

Kriterien zur Bewertung geschliffener Diamanten

Hierbei sind die 4 C's (carat, colour, clarity, cut) maßgebend; also Gewicht, Farbe, Reinheit, Schliff.
Die Ermittlung dieser 4 Eigenschaften ist Grundlage zur Wertbestimmung des Steines.

Bearbeitungsart der Rundiste und Fluoreszenz des Steines sind nur als weitere Erkennungsmerkmale zu verstehen und haben bis auf wenige Ausnahmen keinen Einfluss auf die Wertigkeit.